ÜBER UNS

Karin Michaëlis Gesellschaft

Die KARIN MICHAËLIS GESELLSCHAFT  wurde im September 2006 im Literaturhaus, Kopenhagen gegründet, gleichzeitig mit der Herausgabe einer Karin Michaëlis-Biographie der Merete von Eyben. Über vier Tage wurde Karin Michaëlis von verschiedenen Seiten präsentiert, durch die Literaturforscherinnen Karen Klitgaard Povlsen, Angela Huemer, Birgit S. Nielsen und die Schriftstellerin Bente Clod.

Die Anreger der Veranstaltung waren Paul Opstrup vom Literaturhaus und Birgit S. Nielsen, die u.a. das Buch ”Karin Michaëlis, En europæisk Humanist” (2002) geschrieben hat.

Der Stiftungsurkunde zufolge ist das Ziel der Gesellschaft, Karin Michaëlis als Schriftstellerin und europäische Humanistin bekannter zu machen. Die Gesellschaft möchte Karin Michaëlis den Platz in der dänischen Literatur- und Geistesgeschichte sichern, der ihr gebührt.

Um dieses zu erreichen versendet die Gesellschaft die Mitgliedspublikation Troldspejlet (deutsch: Der Zauberspiegel) mit relevanten Nachrichten und Artikeln an die Mitglieder.
Sie veranstaltet auch Treffen verschiedener Art, die Leben und Werk von Karin Michaëlis beleuchten sowie auch Wisssen über Menschen vermitteln, die ihrem grossen Freundes- oder Bekanntenkreis angehören.

Die ursprünglichen Pläne, unveröffentlichte Werke von Karin Michaëlis herauszugeben, sind in der Form verwirklicht worden, dass z. B. Briefe, Dedikationen oder Artikel, die bisher nicht zugänglich oder nicht auf dänisch zu lesen waren, in Büchern oder als Artikel in Troldspejlet erschienen sind.

Eine Reihe von Büchern wurde von der Gesellschaft herausgegeben, worin sowohl Karin Michaëlis selbst zum Wort kommt als auch Artikel über sie gebracht werden.
Nicht zuletzt hat die Gesellschaft die massgebliche Biographie Hjertets kalejdoskop (deutsch: Kaleidoskop des Herzens) von der Amerikanerin Beverley Driver Eddy übersetzen lassen und in Druck gebracht. Orientieren Sie sich bitte in dem Menupunkt Bücher kaufen.

Viele Mitglieder der Gesellschaft haben ausserdem durch Vorträge denselben Zweck verfolgt, und in den letzten Jahren hat die Kenntnis der Schriftstellerin, die vor hundert Jahren in ganz Europa eine Berühmtheit war, gewaltig zugenommen.
Ausser zahlreichen Sendungen im Funk und Fernsehen, ein Theaterstück (2020) über ihr Leben, Neuausgaben ihrer Werke, Erwähnungen in Büchern oder Darstellungen in Zeitungsartikeln, gibt es seit ein paar Jahren zwei handfestere Beweise ihres Bekanntengrades: einen Platz in ihrem Geburtsort Randers wurde nach ihr benannt, und dort steht seit 2020 ihre Büste – gegenüber dem Eingang zum Kulturhaus mit Bibliothek, Stadtarchiv und Museen.

Vorstand des Vereins

Koordinator

Paul Opstrup

paul@literaturhaus.dk

+ 45 2844 0104

Ingrid Christiansen ingridc8888@yahoo.dk
+ 45 5091 2780



Redakteurin

Kirsten Klitgård
kirsten.klitgaard@post.tele.dk
+ 45 8646 6026 / + 45 4252 1554

Hanne Meyer
hanne.meyer@esenet.dk
+ 45 7513 7696


Sekretärin/Kassiererin
Jette Walther Birk 

jettewaltherbirk@gmail.com

+ 45 5181 5417

Buchführer

John Poulsen

margit-john@mail.dk

Treten Sie der Karin Michaëlis Gesellschaft bei!

Falls Sie wünschen, Mitglied der Karin Michaëlis Gesellschaft zu werden, schreiben Sie bitte an die Kassiererin Jette Walther Birk


jettewaltherbirk@gmail.com


oder rufen sie bei ihr an +45 5482 6133


und teilen Sie ihr Ihren Namen, Ihre Adresse, Ihr Telefon und Ihre e-Mail-Adressse mit.


Das Kontingent, 150 dänische Kronen im Jahr, überweisen Sie dann bitte auf das Konto der Karin Michaëlis Selskabet in der Spar Nord Bank


  • IBAN:   DK55 9233 4581 44 1342
  • SWIFT: SPNODK22

(und bitte vergessen Sie dabei bitte nicht, Ihren Namen ins Feld für Mitteilungen an den Empfänger zu schreiben.)

Troldspejlet  1 - 44


(Troldspejl = Zauberspiegel, Koboldspiegel. Der Name spielt auf den Kosenamen von Karin Michaëlis an: Trold (=Kobold)


TROLDSPEJLET ist das Mitgliedsblatt der KM Gesellschaft.
Es enthält praktische Mitteilungen an die Mitglieder, Auskünfte über kommende Veranstaltungen, und – das Wichtigste - viele Artikel mit Relevanz zu Karin Michaëlis.


Im Inhaltsverzeichnis können Sie sehen, was die einzelnen Nummern enthalten. Versuchen Sie dann, sich mit Hilfe von google translate darin zu orientieren.


Haben Sie irgendwelche Fragen, wenden Sie sich gerne an Redakteurin Kirsten Klitgård, unter der Mailadresse kirsten.klitgaard@post.tele.dk.


Wenn Sie eventuell Lust hätten, einen Diskussionsbeitrag o. Ä. für den Zauberspiegel zu liefern, schreiben Sie bitte an dieselbe Adresse.

Links und Multimedia

TONSPUREN ANLÄSSLICH DER 150. GEBURTSFEIER 2022


Im österreichischen Radiosender Ö1 wurde am 6. Februar 2022 ein Porträt von Karin Michaëlis in der Reihe Tonspuren ausgestrahlt. Die Sendung enthält Teile eines Interviews mit der Autorin (1947, im dänischen Rundfunk), und der Moderator Andreas Kloner unterhält sich mit Kennern in Österreich, Deutschland und Dänemark.


Hören Sie: KARIN MICHAËLIS 150 JAHRE

Der Dichter Tom Kristensen  erzählt von Karin Michaëlis kurz nach ihrem Tod im Jahre 1950.

Rundfunkgespräch mit Karin Michaëlis im Jahre 1947.

Unter den Exilgästen befanden sich die Künstler Annot und Rudolf Jacobi.

Auf Youtube zeigt Penelope Bilder von Rudolf Jacobi - auch welche, die er auf Karins Insel Thurø malte.

Birke Allé, Thurø

Dieses Video porträtiert die kleine "Kolonie" auf der Insel Thurø, wo Karin Michaëlis von 1906 bis 1946 wohnte, arbeitete und ihre Gastfreundlichheit entfaltete.


Weltberühmt,lange vergessen, wiederentdeckt


Julie Maj Jakobsen, Amalie Langballe und Johan Rosdahl im Gespräch über Karin Michaëlis’ literarisches Schaffen: von Kriegsjournalistik über Liebesromane

bis Kinderbücher und Erinnerungen. auf Dänisch

Det Kongelige Biblioteks fotosamling

Photo-Sammlung der königlichen Bibliothek, Kopenhagen

Dansk Kvindebiografisk leksikon

Lebenslauf-Lexikon dänischer Frauen


PÄDAGOGISCHE INSPIRATION


Karin Michaëlis war seit Januar 1911 mit der dynamischen Schulleiterin Eugenie Schwarzwald befreundet. Aus nächster Nähe beobachtete sie die belebende Unterrichtsform der Schwarzwaldschule in Wien, geprägt vom Wunsch, die Schülerinnen zu inspirieren, weit entfernt von der autoritären Pädagogik der damaligen Zeit.
Im Jahre 1914 schilderte Karin in dem Buch ”Glædens Skole” den Unterricht und die anregenden Freizeitaktivitäten an der Schule.

Erst 2020 ist eine deutsche Übersetzung erschienen: Die fröhliche Schule (Verlag Löcker, Wien).

Eugenie Schwarzwald wollte nicht bei Namen genannt werden, stattdessen hieß die Schulleiterin im Buch Louise, aber die übrigen Lehrer wurden namentlich genannt. Der Leser kann erfreut sehen, mit wieviel Verständnis und individueller Rücksicht man versucht, den Schülerinnen zum Aufblühen zu helfen.
Daß diese Pädagogik erfolgreich war, zeigte sich nicht zuletzt darin, daß aus früheren Schülerinnen, die Robert Streibel viele Jahre später in seine Wiener Volkshochschule in Hietzing einlud, ”selbstbewußte ältere Damen” geworden waren.

Eines der Bücher, die zur Preisverleihung von dem Karin Michaëlis-Preis 2021 nominiert wurden, war “Bifrost”. Das ist der Name einer Kunstschule für entwicklungsgestörte Menschen in Karin Michaëlis’ Geburtsstadt Randers. Im Buch wird geschildert, wie man mit positiven Erwartungen, menschlichem Respekt und in einer freundlichen Atmosphäre den Schülern in ihrer künstlerischen Entwicklung weiterhilft. Bei einem - nicht verabredeten - Besuch in der Schule erklärte mir eine Lehrerin, als sie hörte, dass ich von der Karin Michaëlis Gesellschaft kam, mit grossem Eifer, dass sie in dieser Schule eine ähnliche Einstellung haben wie diejenige, die in der Schule von Eugenie Schwarzwald herrschte.    

                             . [Kirsten Klitgård]


Jörg Mielczarek

EIN TIPP

- Weimarer Literatur


Aus Bonn erreichte uns die Auskunft, dass es seit Juni einen Blog gibt, wo Freunde der Weimarer Literatur Besprechungen von Büchern aus der Zeit der Weimarer Republik und - das ist wichtig - Texte aus damaligen Zeitungen und Zeitschriften lesen können. Auf dem Blog von Verleger und Schriftsteller Jörg Mielczarek, der sich seit Jahren mit der Literatur dieser Periode beschäftigt, literaturweimar.blog, ist im November zum ersten Mal ein Text von Karin Michaelis veröffentlicht worden. Es handelt sich um die unterhaltsame Erzählung "Die Ueberraschung", die 1932 in sowohl der "Prager Zeitung" als auch in der "Vossischen Zeitung" erschienen ist.
In den 1920ern und den 1930ern fanden sich nicht selten Texte von Karin Michaëlis in deutschsprachigen Zeitungen und Zeitschriften, und Jörg Mielczarek teilt uns mit, dass dieser Text nicht der letzte dieser Autorin sein wird, der auf seinem Blog erscheinen wird.